OIA (Organización Indígena de Antioquia)

Dieses Projekt wurde zusammen mit dem Programm „Konzert für Amazonien: Regenwald – Zwischen Bewahrung und Zerstörung” mit Abadio Green, Thomas Brose und Grupo Sal unterstützt.

Die Indigenen Amazoniens prägen seit mindestens 10.000 Jahren die Kulturlandschaft Regenwald. In der im nordwestlichen Teil von Kolumbien gelegenen Provinz Antioquia leben ca. 28.000 Indigene, neben den Embera vor allem die Zenú und die Tule (Cuna).

Die „Organización Indígena de Antioquia” (OIA) ist eine gemeinnützige indigene Dachorganisation, die vielfältige Projekte zusammen mit internationalen Hilfsorganisationen und staatlichen Institutionen auf lokaler, aber auch nationaler Ebene unterstützt und finanziert. Dadurch setzt sie ihre politischen Ziele in den indigenen Gemeinschaften der Provinz Antioquias um.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 setzt sich OIA für die Interessen der Indigenen Antioquias ein und unterhält eine Reihe verschiedener Programme zu Landrechten, Ernährungssicherung, Umweltschutz, Stärkung der indigenen Gemeinschaften und ihrer kulturellen Identität, zweisprachiger Erziehung, Gesundheit und politischer Arbeit.

Der Dialog mit indigenen Völkern und die Beschäftigung mit dem Regenwald – von dem sie existentiell abhängen – hilft, das grundlegende Verhältnis zwischen Mensch und Natur, das in den reichen Ländern weitgehend verloren gegangen ist, mit neuen Augen zu stehen und zu verstehen. Die Erkenntnisse aus dieser Betrachtung könnten revolutionär sein: Sie stellen die herrschenden zerstörerischen Lebens- und Wirtschaftsweisen radikal in Frage – sowohl in ihren ökonomischen und ökologischen Perspektiven wie auch in ihren sozialen Auswirkungen.

„Konzert für Amazonien“ fördert und verstärkt die Netzwerkbildung aller an dem Thema interessierten Gruppen und Institutionen und sammelt Spenden für die Arbeit der OIA.

www.oia.org.co

Comments are closed.

de en