Eduardo Galeano „Geschichtenjäger“
Grupo Sal Duo und Lutz Kliche

 Eduardo Galeano, 1940 in Montevideo geboren, war Journalist, Essayist und Autor unorthodoxer Geschichtswerke und gilt immer noch als Galionsfigur der linken Intellektuellen Lateinamerikas. Er selbst sah sich als Dichter der einfachen Leute: „Ich schreibe für die, die seit Jahrhunderten Schlange stehen.“

Er starb 2015 in seinem Geburtsort.

Als Autor wurde Galeano mit seinem zweiten Werk Die offenen Adern Lateinamerikas” weltberühmt. Wissenschaftlich fundiert, aber mit Eleganz und Poesie beschreibt Galeano die Geschichte Lateinamerikas seit seiner Entdeckung und thematisiert insbesondere die Kolonialzeit. Als Vertreter der Dependenztheorie sah er die Ursache für die Unterentwicklung Lateinamerikas in der Abhängigkeit von den reichen westlichen Industrieländern und letztendlich die einzige Hoffnung in der Befreiung des Kontinents. Für seine literarische Arbeit erhielt er u.a. den Preis der „Casa de las Américas“ und den „American Book Award“. Sein letztes Werk wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht und erscheint mit dem Titel „Geschichtenjäger“ in Deutsch im März 2018 (Peter Hammer Verlag). Es enthält Geschichten über seine Kindheit und Jugend, seine ersten Reisen durch Lateinamerika und über die Menschen, die ihn prägten, aber auch Gedanken über den Tod, mit dem sich der Autor während seiner langen Krebserkrankung befasste.

Anlässlich seines 2. Todestags präsentiert Grupo Sal ein Programm zu Ehren seines Werkes. Lutz Kliche, Freund und Übersetzer Galeanos liest eine Auswahl von Geschichten aus dem postumen Band, aber auch Auszüge aus dem Gesamtwerk des berühmten Autors.

Fragmente von Galeano selbst vorgetragenen Texten lassen die Stimme und die Persönlichkeit des Dichters wiederaufleben.

Die einzigartige Kombination der lateinamerikanischen Musik von Grupo Sal Duo und der Lesung schafft eine magische Atmosphäre, in der die Leidenschaft, die Leichtigkeit, aber auch der Humor Galeanos spürbar werden.

de en